∆1_100825_3.9

Hamburg am 25.08.2010dritter Tag des neunten Zyklus

Geisterbahn (Time is so old and Love so kurz)

Schlomo, Diana, Teddy King, Mosche, Maria und Jan

100 x 150cm Kreide auf Schultafel, gelöscht am 01.09.2010

Teddy sagt, dieser Trialog war krass. An diesem Abend kommen spontan Hunde & Katzen und Michael vorbei. Später am Abend haben wir noch Jan und Maria zu Gast. Zwischendrin versuchen wir die merkwürdige Agenda, die Diana schon für 1.9 geschrieben hatte, abzuarbeiten. Am Anfang ein heftiger Streit zwischen Mosche und Schlomo. Ein Ausnahme-Trialog. Krass.

Maria                                                                                                       Din A4 Kreide auf Papier

Wir überreichen Jan den Energiestein, den wir am 14.07.2010 (4.8) schon für Jan mit Energie aufgeladen hatten. Der Stein sollte per Post zu Jan geschickt werden. Der Umschlag wurde zwei(!) mal falsch frankiert. Vermutlich wollte der Stein persönlich übergeben werden. Kurz nach der Übergabe entzündet sich der Briefumschlag am Kalender und verbrennt auf dem Bürgersteig vor dem Büro. Schlomo filmt es mit dem Handy. Alle erzählen Jan und Maria ihren persönlichen Lieblingswitz. Wir malen ein Bild an die Tafel und Maria malt auch ein Bild auf Papier (s.o.). Später geht sowohl die Speicherkarte von Schlomos Kamera und GLEICHZEITIG die Speicherkarte in seinem Handy kaputt – alle Bilder und Filme des Abends sind gelöscht. Krass.

Und natürlich:

„Lore ging mit ihrer Tasche die Aussichtsplattform hoch. Die Sonne schien mal wieder. Endlich! 13 Möwen schwebten am Horizont Richtung West. Ihre Tasche fest in der Hand. Ihre Haare wehten im Wind, als sie losging. Sie musste es tun. SIE MUSSTE ES JETZT TUN! Sie freute sich auf das Kommende, aber sie hatte, wenn man genau hinsah, feuchte Augen und eine Träne lief an ihrer Nase herunter. Sie ging um so schneller, je stärker der Koffe in ihrer Hand vibrierte. Ungewiss, was diese Vibration auslöste, beschleunigte sie ihren Schritt und lief schließlich, getrieben von ihren unsteten Gedanken. Sie bog um eine Ecke, als die Vibration ihrer Tasche ein Ausmaß annahm, dass es anfing weh zu tun. Wie soll ich das Ding jetzt loswerden? Was soll ich tun? Ein Blitz und eine Rauchwollke, gefolgt von lautem Donner, warfen sie fast um. Als sich der Rauch langsam verzog, kam ein gut gelaunter Mann mit einem Grinsen im Gesicht zum Vorschein. „Was macht denn hier so einen Lärm…?“ „Das ist der Vibrationsalarm von meinem iPhone – was denn sonst?!?“ Wie dämlich ist DAS denn, dachte sie. Was für ein Idiot. Trottel. Sie sah auf ihr Handy. Sie hatte ein Mail. Sie schaut sich die Mail an. Es ist schon wieder Viagra Spam. Aber der Typ sieht so schlapp aus, das Viagra könnte sie jetzt sicher brauchen, wenn man etwas kaufen sollte. Wie konnte man jetzt noch welches kriegen? Mein Gott, was tu ich jetzt – mir wird seltsam zumute – wachsen mir Flügel oder Krallen? Der Vollmond – sein Licht blendet mich, ich verändere mich, kann mich nicht mehr beherrschen – HOOOOOWLLL (Audio: Wehrwolfgeheul…)

Sie war erschreckt. Aber nicht überrascht.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Trialoge auf einmal, Knickgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.