∆1_100901_4.9

Hamburg am 01.09.2010vierter Tag des neunten Zyklus

Achtundzwanzig fünfzig

Ghost Rider, Schlomo, Diana, Teddy King, Mosche

100 x 150cm Kreide auf Schultafel, professionell fotografiert von Achim Hatzius, gelöscht am 08.09.2010

Nichts ist klar. Weder, was das alles hier soll, noch, ob es irgendeine Bedeutung hat, oder ob man nicht einfach was Anderes machen sollte. Mosche will auch mal was Anderes machen, als immer nur Bilder zu malen. Auch nervt ihn, das wir uns sklavisch an die Agenda halten, und alles in allem zu dogmatisch sind. Teddy sagt, er hätte gerne mehr Regeln und wieder geordnetere Treffen. Ghost Rider macht eine hervorragende Agenda, die ganz dogmatisch abgearbeitet wird. Diana schwelgt im Triumph, und betrachtet alles als Freizeit. Schlomo ist mit sich selbst beschäftigt, und hat keine Ahnung, ob und wie das alles weitergehen soll. Die Angst wird kommuniziert, hier irgend etwas zu posten, was einem irgendwie angelastete werden könnte. Bloß keine Namen. Ich bins nicht gewesen. Ich habe diese Dinge weder getan noch gedacht. Verschleierung. Geheimdienst. Die große Trialog Verschwörung.

Es gibt viel zu klären für den Trialog in der Zukunft.

Positiv: Mosche ist ab jetzt unser Kassenwart.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Trialoge auf einmal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.