101113_Kindertrialog_#1

Hamburg am 13.11.2010, erster Kindertrialog

Unterwasserwunder

Joker, Nuinui und Dakipa

150 x 100 cm, Kreide auf Schultafel, gelöscht am 17.11.2010

Den Kindern geht es nicht anders. Echt trialogisch geht es hoch her. Wer darf wann was malen, inklusive Weigerungen, weiter zu machen. Hoch interessant auch, was für Vorschläge zur Rettung der Welt gemacht werden. Joker: „Die Autos machen CO2 und deswegen nehmen wir Styroporkreise, und verstopfen den Auspuff von den Autos. Dann bleibt das CO2 in den Autos, und dann explodieren die.“ Dakipa: „Alle Soldaten werden Schauspieler, die nur so tun, als würden sie kämpfen. Die Wehrpflicht wird abgeschafft, und stattdessen die Filmpflicht eingeführt. Die Soldaten lernen dasselbe, aber am Ende geht es nicht ins Manöver, sondern es wird ein Film gedreht.“ Nuinui: „Kühe pupsen CO2 in die Luft, das ist schlecht. Darum müssen die Bauern für jede Kuh soviele Bäume pflanzen, die das CO2 wieder aufnehmen können. Ausserdem erzeugen die Schlachtmaschinen auch CO2, weil sie Energie verbrauchen. Deswegen soll nur noch mit Messern per Hand geschlachtet werden, und zwar nur mit Messern, die es schon gibt, weil ja auch Energie verbraucht wird, wenn man neue Messer macht.“

Und natürlich, die Knickgeschichte der Kinder:

Ich bin auf geheimer Mission. Fitz läuft nach hause. Hallo, Ihr Fische. Ich werde euch alle umbringen. Susanne ist die blödeste von Allen. Deswegen wird sie als erste getötet.

Dieser Beitrag wurde unter Alles andere auf einmal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.