Montag 10.03.2014 – Schmetterlingseffekte?

 Hamburg am 10.03.2014

Du und deine Welt

140310_1.1Timmy, Apollon, T*OR, Bug, Cleo und Schlomo

Kreide auf Tafel, 150 x 100 cm

„… I had come across a phenomenon that later came to be called „chaos“ -seemingly random and unpredictable behavior that nevertheless proceeds according to precise and often easily expressed rules. Earlier investigators had occasionally encountered behavior of this sort, but usually under rather different circumstances. Often they failed to recognize what they had seen, and simply became aware that something was blocking them from solving their equations or otherwise completing their studies. My situation was unique in that, as I eventually came to realize, my experiment was doomed to failure unless I could construct a system of equations whose solutions behaved chaoticaly. Chaos suddenly became something to be welcomed, at least under some conditions, and in the ensuing years I found myself turning more and more toward chaos as a phenomenon worthy of study for its own sake.“

Edward N. Lorenz – The Essence of Chaos

Ein Montag im Atelier. Schlomo und Apollon freuen sich über den Besuch von Timmy, T*OR, Bug und Cleo, die sich auf einen außergewöhnlichen Abend einlassen. Die Soziologen sind in Überzahl, ungeschriebene Arbeiten, Abgabe- und Besprechungstermine bestimmen die Hinterköpfe und den Konflikt um die Krim gibt es, neben einem Steuerhinterziehungsprozess in München, auch noch.

Wir reden und schweigen, malen und schreiben. Ein gelungener Abend.

Knickgeschichte

Traditionell war die Markierung immer auf der linken Seite. Das war dieses mal nicht so. Für einen Moment war er verunsichert, besann sich aber dann eines Besseren.
Er faltete das Blatt einmal in der Mitte und die Ränder der Vorder- und Rückseite umschlossen den symmetrischen Schmetterling. Er war kurz davor seinen Plan zu verwirklichen, doch dann erkannte er, dass er doch auf dem grünen Sofa saß und nicht auf dem roten und brach innerlich zusammen. Er stellte das Radio an und entnahm einen seltsamen Ton, der ihn zwang, die linke Augenbraue zu heben.
Aus den Tönen wurden Wellen, die als elektromagnetische Schwingungen bunte Bilder auf die Netzhaut projezierten. Sie transformierten sich zu Gedanken aus denen Taten folgten.
Der Tatendrang wohnt der Seele inne. Doch viele Menschen warten nur auf eine Bimmel, die sie zwingt zu funktionieren, ohne dass sie den Sinn des Lebens reflektieren.
Lass das Leben fließen und vergiss dabei nicht zu genießen!
Genuß – Macht, neue Erlebnisse, Champagne, Wissen, Risiko? Was ist die Wahrheit? Wo findet man sie? Die Gefahr sich zu verkaufen ist groß… die Gefahr zu verhungern ist nicht ganz so groß. Jedenfalls nicht an diesem Buffet! Meine Güte, diese Fülle! Er griff beherzt zu und verschlang drei Franzbrötchen schnell nacheinander, bis er Bauchschmerzen bekam. Plötzlich blähte sich sein Bauch auf und ein Kreischen war zu hören. Es zeichneten sich Konturen eines Kopfes ab. Aber es war weder Mensch noch Tier. Es war nicht von dieser Welt. Seine Bauchdecke brach auf und verteilte Blut und Eingeweide im ganzen Raum. Das Blut ätzte ein Loch in den Boden, wodurch das Franzbrötchen flüchtete.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Trialoge auf einmal, Knickgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.