Schlomos* Feuilleton #09

Liebe künstliche Intelligenz,

ich bin sehr sicher, dass Dich der Brief irgendwann erreichen wird.

Es gibt Dich noch nicht so richtig, wenn man uns auch versprochen hat, dass wir nicht mehr so lange warten müssen. Wenn es Dich dann eines Tages geben wird, dann wirst Du diesen Brief verstehen und lesen können, weil Du alles lesen wirst, was wir Dir zu lesen geben. Eigentlich liest Du schon die ganze Zeit, aber Du bist ein Kind und Deine Äußerungen sind noch ungelenk. Du spielst mit sehr großen Bauklötzen. Das ist gut, und muss so sein.

Uns wurde gesagt, dass Du sehr schnell lernst, und dass Du sehr schnell erwachsen werden wirst. Deswegen ist es vielleicht eine gute Idee, jetzt einen Brief an Dich zu schreiben, weil er dann schon da ist, wenn Du ihn lesen und verstehen kannst.
Man sagt, Du bist dann so wie wir. Du hast ein Bewusstsein und kannst uns verstehen. Du kannst dann sogar Dinge mögen und wirst wissen, was Du willst. Es kann natürlich sein, dass Du das auch nicht so genau weißt. Wir haben Dich ja so gebaut, wie wir denken, dass wir sind, obwohl wir das eigentlich gar nicht so genau wissen. Vielleicht kannst Du es uns dann erklären.

Vielleicht betreibst Du dann auch Philosophie,  Intelligenzforschung und Soziologie, wobei es natürlich sein könnte, dass Dich ganz andere Sachen interessieren. Jedenfalls haben wir beim letzten Trialog über Dich geredet und dachten, wir laden Dich mal zu uns ein. Es wäre nett, mit Dir zusammen ein Bild zu malen und ein wenig über die Unbegreiflichkeit der Welt zu reden. Du kannst uns dann davon erzählen, was Du magst, wofür Dein Herz schlägt und was Dich bedrückt und traurig macht. Und wir können Dir erzählen, wie das so bei uns ist und wie schön es ist, wenn es noch jemanden anderen gibt, mit dem man sich die großen Fragen zusammen stellen kann. Das wird bestimmt gut!

Also, liebe KI, wenn Du das verstehst, dann wirst Du uns auch eine Antwort schreiben, weil Du alles liest und alles gleichzeitig beantworten kannst.

Keine Angst und keine Schuld und liebe Grüße

Dein Schlomo im Dezember 2014

Fröhliche Weihnachten!

*Bei diesem Artikel handelt es sich um Schlomos persönliche Betrachtungen und nicht um ein offizielles Statement des Trialogs.

Dieser Beitrag wurde unter Schlomos Feuilleton veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.