In eigener Sache

Guten Tag,

als Altpanzler und Founding Member des Trialoges möchte ich an dieser Stelle ein wenig um Disziplin und Besonnenheit werben. Der Trialog ist sicher ein großer Spaß und die Regeln können jederzeit verändert werden. Doch möchte ich eine alte Regel erklären, die den wenigsten in ihrer Signifikanz bekannt sein dürfte – den Kalender.

Wie in allen guten Geschichten gibt es einen Kalender, eine Chronologie, die für den Trialog hier auf Zeithueter.de und durch die Archivierung der Docs konserviert wird. Jedes Datum ist das nächste Kapitel der Geschichte und sie kann von Anfang an nachgesehen und erzählt werden.

Der Kalender ist in Abende (~Trialoge), Zyklen und Phasen eingeteilt. Das hat historische Gründe. Dieses Schema ist durch die Zahl Sieben gegliedert, wie die Woche, bzw. die Erschaffung der Welt, doch dazu später. Daher besteht ein Zyklus aus sieben Abenden. Das Datum wird so notiert: Abend.Zyklus. Der Trialog in Marburg war somit der 6te Abend im fünfunddreissigsten Zyklus (6.35). Eine Phase wiederum besteht aus sieben Zyklen. Dass heißt, dass 49 Abende eine Phase sind, oder 7 Zyklen.

Eine besondere Stellung hat dabei der jeweils siebte Abend. Da ein Trialog ein Arbeitstreffen ist, ist der siebte Abend ein Feierabend – der Sonntag beim Trialog. Durch die Beschäftigung mit dem Konzept ‚Schabbat‘ hielten wir es für eine gute Idee dieses Konzept zu übernehmen und haben somit den jeweils siebten Abend eines Zyklus zum trialogischen ‚Schabbes‘ erklärt. Der erste Schabbes des Trialoges war am 6ten August 2009.

Bemüht man nun die Mathematik, so wird schnell klar, dass der Trialog in Marburg der letzte Trialog in der fünften Phase war (6.35), und laut Kalender nun der 35te Schabbes folgen würde. Damit wäre die fünfte Phase dann abgeschlossen und es könnte mit neuer Energie die 6te Phase folgen.

Daraus ergeben sich für mich folgende Fragen: Wird der fünfunddreissigste Schabbes gefeiert? Wird der erste Trialog des sechsten Zyklus gefeiert? Gibt es überhaupt ein Interesse an historischen Regeln aus längst vergessenen Zeiten und soll der Kalender der aktuellen Leichtigkeit und Beschwingtheit geopfert werden? Es ist doch alles grad so schön.

Die Dinge haben die Bedeutung, die man ihnen gibt.

Keine Angst und keine Schuld

Save the World

Schlomo im Juni 2017

Dieser Beitrag wurde unter Alles andere auf einmal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf In eigener Sache

  1. schlomo sagt:

    Toula fragt, wie es sich denn nun verhält, mit dem Kalender. Aktuell hat jeder Trialog seinen eigenen Kalender. Der Trialog in Hamburg ist in der sechsten Phase. Der Trialog in Berlin war schon bei 2.3 http://zeithueter.de/2013/09/%e2%88%862_130920_2-3/ und darüber hinaus. Das ist aber nicht dokumentiert. Ivan hat mir gesagt, dass Ihr von vorne anfangen wollt. Das könnt ihr entscheiden, wie ihr wollt.

    Kaks, Schlomo

  2. Schlomo sagt:

    Mythos und Logos

  3. Schlomo sagt:

    Absolut jeder kann tun und lassen, wo, wann und was er will. Trialog war ursprünglich aber nur teilerratisch. In der Tat gibt es Ideen und Methoden, die mir persönlich wertvoll erscheinen und die zu 200 kommunikativen Abenden geführt haben. Deshalb stellt sich die Definitionsfrage: Wer oder was ist Trialog? Warum tun wir das? Nicht zuletzt, weil das auch die Art und Form der Dokumentation betrifft, die auch ein Teil davon ist, aber nüchtern betrachtet Arbeit bedeutet. Es ist interessant, etwas zu tun, ohne zu wissen warum und ohne zu wissen, wohin es führt. Ich persönlich möchte es aber gern aufschreiben. Vielleicht geht es dabei auch nur um meine eigene Deutung und die Frage, warum mir das überhaupt wichtig erscheint. Liebe Grüße, Schlomo

  4. Zethkah sagt:

    Ihr könntet doch in Hamburg einen feiern. Oder gibt es etwas, wodurch das verhindert oder erschwert wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.