∆1_100811_1.9

Hamburg am 11.08.2010erster Tag des neunten Zyklus

Elb viel Harmonie

Ghost Rider, Schlomo, Teddy King und Mosche

100 x 150cm Kreide auf Schultafel, gelöscht am 18.08.2010

Ich habe keinen Bock mehr, es ist Zeit, etwas zu ändern. Irgendwas muss jetzt passieren, sagte sich Horst. Er schmeißt seinen Personalausweis in den Mülleimer, schneidet sich eine Glatze und geht raus auf die Straße.

Seine Hand tastet unwillkürlich zu seiner Brusttasche. Er wußte, das Paket war noch da. Es wiegt schwer in der Tasche seines Moliere-Mantels, während er vor der Tür steht, durch die er so oft gegangen war. Es wird dunkler. Die Nacht nimmt sich ihr Recht und das Licht der grellen Neon-Reklame brennt auf seiner Hornhaut. Wie immer. Wieder tastet seine Hand zu seiner Tasche.

Unmittelbar danach wird es richtig laut. Sein Handy Wecker, ein auf 1000 dB hochgetunter Sirenensound ging los. Neben ihm kippen die Leute um. Erst knicken die Knie ein, dann tropft Blut aus den Ohren. Er nimmt sein Handy und überlegt es sich anders. Mit dem ganzen Blut in den Ohren kann man eh nicht telefonieren. Also macht er ein Foto von seinen Ohren und schickt es an den Dalai-Lama, in der Hoffnung, dass dadurch sich etwas ändern würde. Er tastet wieder zu seiner Tasche. Das Paket wurde immer schwerer und dieses mal, sagte er sich, würde er durch die Pforte gehen, die sich hinter ihm schließen wird, für immer.

Er geht los und die Straße spielt ihr Lied dazu. In B7#, oder so. Er erkennt es nicht sofort. Plötzlich sieht er die Busstation. Noch nie ist er in einen eingestiegen. Auch dieses mal nicht. Busse stinken nach Pisse, und die Getränkeautomaten fehlen. Jetzt ficken. Aber mit den blutigen Ohren? Vielleicht doch in den Bus steigen? Doch da kam sie um die Ecke. Dicke Titten. Geil.

Aber was solls, damit war er ja sowieso durch. Das alles wollte er hinter sich lassen. Drogen, ja, Dorgen, sollte er sowas mal ausprobieren? Sicher wäre das auch nicht die Lösung, aber das Paket! Um seine Füße schlingerten sich die Bässe wie Schlangen, die warten, bis man einen falschen Schritt tut. Seine Hand tastete zu seiner Tasche, das Paket war weg und er war wieder da. Er zündete sich eine Zigarette an, bließ den Rauch von sich und denkt an Ankara.

Ankara – Perle der verschwundenen Wünsche.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Trialoge auf einmal, Knickgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.