Über den Trialog

Was ist der Trialog?

Der Trialog ist eine Methode. Sie hat zum Ziel, das sich die beteiligten Menschen besser kennen und dabei sich und das Leben besser schätzen lernen, und gemeinsam Freude und Sinn empfinden. Sie ist eine generelle Methode zur Betrachtung der Welt, und dient der gemeinsamen Wahrheitsfindung. In der Praxis stellt die regelmäßige Ausübung des Trialogs eine Schulung des Intellekts, des Denkens und der Persönlichkeit dar, auch wenn er sich im Einzelfall mit scheinbar trivialen Dingen beschäftigen kann.

Die Ausübung des Trialoges stärkt den Zusammenhalt zwischen den beteiligten Personen, und gibt Lebensfreude und Kraft und Sinn für den persönlichen Alltag und das persönliche Leben. Ebenfalls können Erkenntnisse, die im Trialog gewonnen werden unmittelbar in Handlungen im alltäglichen Leben umgesetzt werden.

Der Trialog ist immer konstruktiv, niemals negativ und immer dem Menschen – und damit allen Menschen – zugewandt. Er stellt den Menschen und die Gemeinsamkeit der Menschen in den Mittelpunkt.

Schlomo im August 2009

3 Antworten auf Über den Trialog

  1. schlomo sagt:

    Hallo Rolf, man würde vermuten, dass Dialog irgendwas mit ‚zwei‘ zu tun hat (in Abgrenzung zum Monolog). Das ist natürlich falsch. Aber darauf zielt das Tria -, weil es eben eine Kommunikation zu dritt ist. Das ist natürlich nicht ‚richtig‘ konstruiert, weil eben Dia nicht zwei heißt. Aber es ist ganz eingängig und relativ simpel zu verstehen. Jedenfalls haben wir das Wort auch nicht erfunden. Wir sind zwar allein drauf gekommen, haben aber hinterher gesehen, dass es das schon gibt. Es gibt verschiedene, auch institutionalisierte Trialoge. Unserer ist eher experimentell. Aber die Figur einer Kommunikation zwischen drei Beteiligten ist immer gleich.

    Viele Grüße Schlomo

    Edit am 2.8.14: Hier ist das ganz gut erklärt: http://zeithueter.de/about/das-dreieck/

  2. Rolf Todesco sagt:

    Mir gefällt sehr, was da über den Trialog steht, ich verwende gerne dieselben Worte um den Dialog zu charakteriseren, weil ich Dialog als dia logos lese (aber nicht recht weiss, was tria hier heissen könnte)

  3. Patricia Jürs sagt:

    Hi Schlomo
    Mir ist etwas aufgefallen, was mir in der Praxisbeschreibung des Trialogs sehr fehlt.
    Wenn es denn um eine Wahrheitsfindung geht, sollten doch auch Gefühle und Emotoinen in der Schulung miteinander erwähnt sein.
    Sie bilden ja die Grundlage der Erfahrung für alles Denken, Erkenntnisse usw.
    Es kommt sonst so rein kopfgesteuert rüber.
    Wir sind doch vor allem fühlende Wesen und erleben die Welt emotional.
    Mit dem Intellekt filtern wir dann denkend Erkenntnisse daraus.
    Der Trialog ist ja nicht nur denkend sondern auch erlebend oder?!
    Kann man das nicht im Text noch mit einfedeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.