∆1_101020_4.10

Hamburg am 20.10.2010vierter Tag des zehnten Zyklus

Guidomobil

Diana, Schlomo, Body Schenker und Mosche

100 x 150cm Kreide auf Schultafel, gelöscht am 3.11.2010

Das Guidomobil

21:45 Uhr, ein schöner, warmer Sommerabend. Er sitzt in seinem Wagen, die Fenster sind runtergelassen. Er sieht in den Rückspiegel und richtet ihn so aus, dass er sich selbst darin sehen kann. Das tut er nämlich gerne. Als er am Landstraßenhorizont eine Person erkennt. Wahscheinlich eine Tramperin oder ein Tramper hier in der Einöde, dachte er sich. Vielleicht ist er so allein wie ich? Vielleicht sollte ich anhalten. Das tat er. Das geile Gelb der Buslackierung spiegelte gleißend in seine Augen. Das Sonnenlicht wollte ihn leidend machen. Guido fasste sich kurz und ging auf den Tramper zu. Oder war es doch eine Tramperin? Er entfernte sich von dem laufenden Wagen, der lautlos im Leerlauf den leichten Hügel hinabzurollen begann. Guido starrte auf die Tramperin. In Wirklichkeit handelte es sich um einen Transvestiten. Süss! dachte Guido. Das Mobil legte einen ersten Zentimeter zurück, dann noch einen und noch einen. Die Autonomen im Gebüsch zündeten ihre Mollies an. Guido kriegte einen Steifen.

Sein Bein, es war das rechte, zuckte im Takt des 18 Liter Dieselmotors. Der blubberte so schön im Leerlauf und Guido trat das Gaspedal durch. Das nunmehr aus seinen Fesseln befreite Aggregat heulte auf und das Guidomobil machte einen Satz und zurück blieben ein Paar Linke-Wähler, die ihr Ziel nicht erreichen konnten, dachte er, als plötzlich ein brennender Pfeil durchs rechte, runtergefahrene Fenster flog und sich durch die Schulter seines Sitznachbarn bohrte. Ein zweiter Pfeil prallte von der Windschutzscheibe ab. Ein Schwarm von brennenden Pfeilen flog auf das Auto zu. Ein oder zwei Pfeile dringen in den rechten, hinteren Reifen ein und setzen ihn in Brand. kurz darauf scheint der ganze Wagen zu brennen., bereit für die Reise in die Hölle. Ein junges, noch unverbrauchtes Parteimitglied springt auf seinem Pferd über das Flammenmeer, greift sich eine Pfeil aus dem ledernen Köcher und jagt einen Brandgruß des lüsternen Nachwuchses knapp an Guidos Kopf vorbei. Dieser erschrickt, blickt sich um und sieht für einen Moment Angela Merkel vor seinem inneren Auge. „Heh!“ sagt der Transvestit, „was ist denn nun?“ Während die Autonomen, den Widerschein des Feuers in ihren Augen, überlegten, wie sie aus der Aktion den größtmöglichen propagandistischen Nutzen ziehen konnten. Wenn es um Ökonomie ging, war man sich auf einmal näher, als einem lieb war.

Das Guidomobil nahm Fahrt auf, als es den noch flachen Hügel hinunter rollte. Die Flammen schmückten es wie die Weinkönigin im Herbst. Guido hält den hinzugekommenen Autonomen inzwischen einen Vortrag über Verantwortung. Die aufgebrachten Hartz IV Empfänger stellen den mitgebrachten Pranger auf. [ Auslassung wegen Selbstzensur. ] Inzwischen war der Wagen scheppernd an einen Baum gekracht. Die Autonomen jubelten. Guido schaute irritiert zwischen den Schwarzmaskierten und der süßen Puppe vor ihm hin und her. Transi-Puppe schob ihr Mieder nach oben und die Autonomen nahmen das dargereichte Wicküler-Pils dankbar an. Das Guidomobil bildet in der einziehenden Dunkelheit einen merkwürdigen Kontrast zur Wahrheit. Die Funken aus der Verbrennung der inneren Einrichtung entzünden die Krone und der Stamm stirbt im Wissen, Gutes getan zu haben.

Der Wecker klingelte und Heinz wachte schreiend auf. „Was ist los?“ fragte Dagmar. „Ach, ich hatte einen krassen Traum. Ich war Guido Westerwelle in meinem oder seinem Guidomobil, zusammen mit ’nem Transentramper, der blasen konnte, wie der Wind. Und dann sind wir auf Linke Spinner, Chaoten und Zombies gestossen und was-weiß-ich noch.“ Dagmar sah Heinz an und sagt: „Guido Westerwelle?!? Da würde ich mir aber Gedanken machen!“

Dieser Beitrag wurde unter Alle Trialoge auf einmal, Knickgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf ∆1_101020_4.10

  1. schlomo sagt:

    Hmmm… schwer zu sagen, was die Blitze andeuten. Was da angedeutet wird, weiß man bei unseren Bildern nie so genau. Komm mal wieder nach Hamburg!

    Liebe Grüße

    Schlomo

  2. Ivan sagt:

    Ich plädiere dafür die Krokodile und die gefräßigen ICE-Züge zu vereinigen und sie gemeinsam gegen das Guido-Mobil antreten zu lassen. Oder kündigen die Blitze sie schon an?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.