∆1_130710_1.27 – ∆2_130710_5.2 – ∆3_130710_1.1

Toronto, 07.10.2013, first day of the first cycle‘

Mermalien 

130710_5.2

Ivan, Jonathan and Iliyona

chalk on blackboard, erased on 07.17.2013

The first Trialog in Toronto. Jonathan and Iliyona find their names and total strangers find each other. We are all very nervous facing so many new encounters in one night. To relax, we do some table music and talk about expectations, hopes and fears. We shout the name of our cities at each other and try to avoid associations. For the first round at the board, we close our eyes. The night starts early and ends early. Even if the picture had to be left unfinished, we blow out the candle with a feeling of success.

 

Berlin am 10.07.2013fünfter Tag des zweiten Zyklus‘

Nichts passiert!

130710_5.2

Socko, Rupert Pupkin, Morpheus und Meister Splinter

Kreide auf Schultafel, 130 x 90 cm

Three times Trialog, the triangle goes on and enters the new world. In Berlin we have the pleasure to welcome Morpheus to our little party. A new member for Berlin. The story of saving the world goes on and on and on… Still a strange evening. The drawing is exhausting because we shared a ton a of fears with each other. What scares us: Everything. But putting our fears on the table frees our minds. It is the fucking Matrix… We talk about our expectations and the people around us, we talk about the Trialog, we talk about us. And then we send our regards to Toronto and talk to Hamburg. Once more a very honest evening and a picture that mirrors the time we spend together: The title: Nichts passiert! or Nothings happens.

Folding Story

It was a rainy day. Toronto seemed strange today. Everything was supposed to be good, but nothing went well. Fuck it. So the Boss decided to kill the old landlady and said to his brother to do it. But the landlady was wise and sneaky, so she build a trap. A trap! And then she asked him to have sex until his penis fell off. When that happened, he stopped feeling like a man and became very sad. What to do when you’re sad? He started to wander the city to get in touch with people. To talk or to dance. Or to drink, mainly to drink. He knew, that he wasn’t at the right spot during the right time, but hejust did not give a single fuck. To fuck was everything he wanted to do. So he remembered his mother saying: „When in doubt, fuck!“ And so he did. In every possible way. Until he stopped doubting and started to be happy again. Fucking happy. Fuck. So happy. He turned into a robot. A dance-robot. Who coudl just dance disco. But he hated disco.

 So long, keine Angst, keine Schuld

 

Hamburg am 10.07.2013, erster Tag des 27sten Zyklus‘

#150 Markenbuddha

130710_1.27

Ghost Rider, Schlomo, Teddy King, Amanda Nende, Aische Noah, Mosche und B-Kart

Kreide auf Tafel, 150 x 100 cm, gelöscht am 31.07.2013

In English, please. Today we do our first transnational and transatlantic Trialog together. Toronto, Berlin and Hamburg celebrate, talk, laugh, sing and paint three chalk boards for the salvation of the world. We record a song for the Torontonians, who hold a Trialog for the first time in Canada. We take Monty Pythons ‚Lumberjack Song‘ and perform it under the lead and with the text of Amanda Nende and send it over to Toronto.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Aische Noah joins the Trialog for the first time. We speak about the exhibition and write collectively a press release text as a folding story. We all are very excited about Ivan’s initiative and the upcomming possibilities. It is more than we possibly could have ever imagined.

Knick Pressetext

Was ist der Trialog? Der Trialog ist ein soziales Event, bei dem es darum geht, zueinander zu finden. Während dieser Events malen wir gemeinsam ein Bild. Die Bilder sind allerdings nur der sichtbare Teil davon, worum es geht. Der Trialog trifft sich regelmäßig. Er dient der Kommunikation zwischen allen Menschen. Ein Organismus, der für eine Nacht seinen eigenen Regeln lustvoll folgt und etwas erzeugt, das ebenso unvergesslich wie vergänglich ist. Für den Betrachter ergibt sich die Möglichkeit, das gemeinschaftliche Werk – ein vergängliches Kreidebild – als Ausdruck des kollektiv-individuellen Schaffensprozesses zu erfahren.

Abbildung 1 nichts_geringeres

„Nichts geringeres als die Rettung der Welt“

Die Rettung der Welt? Was heißt denn das? Gemeinsam schaffen wir während des Trialogs eine zweite Realität, in der andere – und wir denken: bessere – Bedingungen für menschliches Miteinander herrschen. Der Trialog ist daher ein Modell, wie es anders gehen könnte. Der Trialog macht schnell süchtig. Wann hat Ihnen in der letzten Zeit mal jemand so richtig zugehört? Wann konnten Sie ausreden? Die Stimmen im Kopf werden zu Stimmen des Trialogs, Unaussprechliches wird endlich gesagt! So oder so: Das Schweigen ist chancenlos, die Idee ist die einzige Realität. Und die Realität ist das, was gemeinschaftlich geschaffen wird. Das Bild ist ein Bild für den Prozess, zusammenzufinden und sich in aller Unterschiedlichkeit auf ein gemeinsames Werk geeinigt zu haben. Der Prozess des Trialogs verbindet künstlerisches Schaffen mit persönlichen, intellektuellen Vorgängen zu einem Happening. Ein Happening, das im fünften Jahr, im 27ten Zyklus, auf dem Weg zu einer internationalen Bewegung ist.

Save the World

Dieser Beitrag wurde unter ∆1, ∆2, ∆3, Alle Trialoge auf einmal, Knickgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf ∆1_130710_1.27 – ∆2_130710_5.2 – ∆3_130710_1.1

  1. schlomo sagt:

    Kann man das so sagen? „Putting the fears on the table?“

  2. schlomo sagt:

    Lustigerweise wähnten wir uns schon am 17.4. in Kanada:

    http://zeithueter.de/2013/04/∆1_130417_4-25/

  3. schlomo sagt:

    Diana: 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.