∆_170408_5.35

Hamburg am 08.04.2017, fünfter Tag des 35sten Zyklus‘

#198 Vergiss es, Klaus (Umpalumpa ’80)

Apollon, Hasso, Ghost Rider, Zethkah, Meckerschlumpf, Schlomo,
Teddy King, SMS, Schlierbacher und Väinämöinen

Kreide auf Tafel, 200 x 100 cm

Auf Apollons Initiative hin findet in Hamburg im Gängeviertel ein großer Trialog mit internationalen Gästen statt. Veteranen treffen auf Theoristen, Performer und Twitterer. Das ist nicht leicht, sind doch die Experten der digitalen Kommunikation ungeübt in trialogischer Kommunikation, von der wir wissen, dass sie um so schwieriger zu bewerkstelligen ist, je mehr Personen teilnehmen. Die Beteiligten verlassen ihre Filterblasen nur zaghaft. Es ist unmöglich, eine gemeinschaftliche Agenda zu gestalten und so wird eine Agenda von einigen Unerschrockenen improvisiert. Die Neuen wischen die Tafel. Summen trifft auf Befremden. Das Bild fängt an sich zu entwickeln. Wir beleidigen nach links und loben nach rechts. SMS dirigiert unsere Performance seiner Performance. Wir machen Tischmusik und stellen uns dem Leichengefühl. Die simple Aufgabe, miteinander den Sitzplatz zu tauschen, stellt sich als unlösbar heraus und lässt Zweifel an der Möglichkeit der Weltrettung aufkommen. Höhepunkt des Abends ist ein fünfminütiger Schweigetop, der durch überraschenden Besuch die ganze Konzentration vor eine unerwartete Herausforderung stellt. Wie üblich ist die Nichtkommunikation für einige nicht zu ertragen und das Schweigen muss durch Kichern und Prusten unterbrochen werden. Wie immer können wir uns auf die trialogischen Synergien verlassen, die im schönen visuellen Ergebnis des Abends dokumentiert ist.

Keine Angst und keine Schuld

Dieser Beitrag wurde unter Alle Trialoge auf einmal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.