∆2_130819_6.2

Berlin am 19.08.2013sechster Tag des zweiten Zyklus‘

Zauberwurst

130819_6.2

Ivan, Heisenberg und Morpheus

Kreide auf Schultafel, 130 x 90 cm, gelöscht am 02.09.2013

Knickgeschichte

Dr. Lutscher war bereits seit zwei Tagen im Land der Mädchensachen. Er hatte Angst. Denn der Drogenkrieg war ausgebrochen und alle Mädchen hatten ihre Tage! Dabei ust der chmische Prozess vorrangig. Hitze – oder Kälte – Gefühl, Persönlichkeitsstörungen und allgemeines Unwohlsein kommen ungewollt zusammen. Der Regen und die Apothekenöffnungszeiten tun ihr Übriges. Auf der Suche nach inem Ausweg entscheidet sich Doktor Lutscher für ein gewagtes Manöver. Er presst das vaginale Blutgerinnsel in kleine Kapseln, die drogentechnisch verheerende Wirkung zeigen. Damit fordert er die übrigen Körpersaft-Drogenlords zum direkten Duell. Er wusste, dass dies seine einzige Möglichkeit war, die verschwundenen beiden Töchter „blau“ und „weiß“ aus den Klauen der Drogenlords zu befreien. Im Land der Mädchnsachen waren vaginale Blutgerinnselkapseln tödlich! Der Frieden stand auf dem Spiel! Blutgerinnsel konnten nur mit Aspirin bekämpft werden, weswegen er sich mit Aspirin eindeckte und bis an die Zähne bewaffnete. Vorsorglich nahm er auch mal 50, so dass ihm das Blut nur so durch die Adern rauschte.

Dann wachte er auf und fragte sich, ob alle guten Geschichten damit enden, dass „alles nur ein Traum“ war. Jedenfalls machte er Frühstück, widmet sich seinem tristen, stets abnehmendem Dasein und lauschte der Nicht-Bewegung. Dann fielen Schüsse. Er war wohl wieder eingeschlafen. Trotzdem roch er noch das Frühstück. Wo befand sich Dr. Lutscher? War er in der Grabkammer des schwulen Amuletts der ewigen Liebe angekommen? Er hörte ein surrendes Geräusch. Es war die Armada der fliegenden Penisse, die links und rechts von ihm in der Wand einschlugen und tiefe Krater hinterließen. Da half nur noch die sofortige SELBST-EJAKULATION!!! Es gab kein entkommen. Es spritzte. Es spritze gewaltig und alle waren tot. Außer die blaue Smarty-Tocher. Sie ging nach hause. Dort legte sie sich in ihr Prinzessinenbett und schlief endlich mal aus, denn nun war endlich Ruhe.

Dieser Beitrag wurde unter ∆ Trialog Berlin, Alle Trialoge auf einmal, Knickgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.